Das Pallia Team

Wer wir sind

WIR – Das ist eine Gruppe von 17 engagierten Menschen, die sich im Rahmen des „WirvsVirus“ Hackatons der deutschen Bundesregierung zusammengefunden hat. Wir kommen aus Süd, Nord, Ost und Westen des Landes und bringen unterschiedliche berufliche und persönliche Erfahrungsschätze mit. Unsere Teamkraft beruht u.a. auf Web-Entwickler-, Unternehmer-, psychologischen, sozialarbeiterischen und juristischen Skills.

Was uns alle vereint: Der Wunsch, in der Corona-Krise etwas auf die Beine zu stellen, was vielen Betroffenen helfen kann.

Besonders am Herzen liegt uns die Entwicklung einer Lösung gegen die neue Einsamkeit schwer Erkrankter.

Denn die Pandemie verändert nicht nur unseren Alltag, unser Leben – sondern insbesondere auch das Nichtalltägliche: Unser Sterben. „Social Distancing“, was unserer Gesellschaft im Ganzen zu Gute kommt, kann individuell den hohen Preis bedeuten, in den schwersten Stundens des Lebens alleine zu sein. Maßnahmen der Quarantäne und Isolation trennen viele Angehörige, Begleiter und Kranke gerade dann voneinander, wenn der Wunsch nach Nähe am größten ist.

Unsere Ideengeberin, Filiz Günsür, arbeitet in einem ambulanten Hospizdienst in Lübeck: „Mir fiel es schwer, täglich die Bilder allein Sterbender in den Medien zu sehen, während nicht mehr alle geschulten Begleiter*innen wie gewohnt helfen können”. Designerin Lena Flottow berührte uns damit, dass sie ihren schwer kranken Schwiegervater aktuell nicht im Krankenhaus besuchen darf.

Schnell war klar, dass Sterbe- und Trauerbegleitung hier vor einer ungekannten Herausforderung steht: Persönliche Nähe herstellen, wo sie physisch nicht mehr möglich ist.

Mit PALLIA – GemeinsamGehen wollen wir dieser Herausforderung begegnen: Eine Plattform schaffen, die Betroffene, Angehörige und Begleiter*innen und wieder zusammenbringt.

Wir möchten eine virtuelle Brücke schaffen, die Beistand und Verbindung auch in Zeiten von Corona ermöglicht.

Für unsere Botschaft: „Du bist nicht allein.“